Was ist Kieferorthopädie?

Kieferorthopädie ist im Volksmund als „Drahtbehandlung“ bekannt. Kieferorthopädie bedeutet jedoch eigentlich richtige Zähne. Die kieferorthopädische Behandlung beginnt in der Regel im Alter zwischen 9 und 14 Jahren. Die Kieferorthopädie ist eine Wissenschaft, die schiefe Zähne, Zahnlücken, Ungleichgewichte im Unter- und Oberkiefer korrigiert.

In welchen Fällen wird eine kieferorthopädische Behandlung angewendet?

Eine kieferorthopädische Behandlung wird aus vielen Gründen durchgeführt. Der erste Grund ist ästhetisches Interesse. Patienten möchten die Kollisionen in ihren Zähnen korrigieren. Darüber hinaus trägt die kieferorthopädische Behandlung auch zur Mundhygiene bei. Der Hauptzweck besteht darin, dem Patienten eine ordnungsgemäße Zahnstruktur zu bieten und eine einfache Mundhygiene zu ermöglichen. Ein weiterer Grund ist die Korrektur der Sprachbehinderung. Auch für Menschen mit Kiefergelenksproblemen ist eine kieferorthopädische Behandlung ein großes Plus.

Sind Zahnspangen eine schmerzhafte Behandlungsmethode?

Beim Anbringen der Drähte am Mund treten absolut keine Schmerzen auf. Bei jeder Zahnspangenbehandlung gibt es eine gewisse Eingewöhnungszeit. Der Patient gewöhnt sich innerhalb von ca. 1 Woche an die Zahnspange.

Wie lange dauert eine kieferorthopädische Behandlung?

Die Behandlungsdauer einer Zahnspange ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Faktoren wie das Alter des Patienten, die Mund- und Kieferstruktur sind bestimmend für diese Veränderung.